Direkt zum Inhalt

Lexikon

Kolonialismus / Kolonien

von und
Auf der Weltkarte werden die Kolonien des Deutschen Reichs im 19. Jahrhundert gezeigt. Es handelt sich um eine Zeichnung.

Die Kolonien des Deutschen Reiches im 19. Jahrhundert.

Unterwerfung anderer Länder

Im Laufe der letzten 200 Jahre haben viele europäische Staaten Länder in anderen Erdteilen unterworfen. Diese Länder konnten sich gegen die Übermacht der Europäer nicht wehren und wurden zu sogenannten Kolonien. Diese Eroberungspolitik bezeichnet man als "Kolonialismus". Der Begriff kommt vom lateinischen Wort "colonia", das heißt "Ansiedlung außerhalb des römischen Bürgergebietes".

Ausbeutung der Kolonien

Die Länder wurden oft nur deshalb unterworfen, weil die Eroberer die Schätze der fremden Länder für sich haben wollten. Das konnten Goldschätze sein oder Diamanten. Auch kaufte man für wenig Geld in den fremden Ländern Gewürze, Tee, Kaffee, Tabak oder Früchte und verkaufte diese dann für viel Geld in den Heimatländern.

Kolonialmächte

Die ersten Kolonien wurden von den großen Seefahrernationen Großbritannien, Spanien, Portugal, Frankreich und den Niederlanden erobert. Deutschland, das nicht zu den großen Seefahrernationen gehörte, hatte für kurze Zeit (bis zum Ende des Ersten Weltkriegs) wenige Kolonien in Afrika und Asien. Spanien dagegen hatte große Kolonien in Mittel- und Südamerika und England in Asien und im Nahen Osten. Die Kolonien wurden von deutschen, französischen, englischen und spanischen Beamten verwaltet.

Folgen des Kolonialismus

Die Menschen, die in den Kolonien lebten, waren den fremden Herrschern untertan und hatten oft keine eigenen Rechte. Bis zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges im Jahre 1914 lebte mehr als die Hälfte aller Menschen dieser Welt in Kolonien. Erst nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs im Jahre 1945 gaben die europäischen Staaten ihre Kolonien allmählich wieder auf, so dass diese Länder unabhängig wurden. Etliche von ihnen leiden bis heute darunter, dass sie so lange von fremden Staaten beherrscht wurden.

FAQ / Häufig gestellte Fragen

(Frequently Asked Questions - das ist die englische Übersetzung von "häufig gestellte Fragen")
Hanisaulandisttoll 22.03.2022

Hallo:) es geht um den Kolonialismus + Imperialismus. Was genau ist der Dreickshandel? (Sinn?)
Was waren Gründe für die Expansionen? Was waren die wirklichen Motive von Europäern?
Was können wir tun, um diese Dinge heutzutage zu ändern? (In Bezug auf die Folgen vom Kolonialismus)

Redaktion

Hallo Hanisaulandisttoll, der sogenannte transatlantische Dreieckshandel funktionierte folgendermaßen: Europäische Händler tauschten an der Küste Afrikas Waren gegen Menschen, die als Sklaven nach Amerika gebracht und dort verkauft wurden. Mit den Produkten, die durch die Sklavenarbeit geerntet oder hergestellt wurden, fuhren die Schiffe dann nach Europa zurück. Damit hat man schon das wichtigste Motiv des europäischen Kolonialismus, die Gier nach den Schätzen der fremden Welten, die man möglichst billig nach Europa bringen wollte, um dort damit riesige Gewinne zu machen. Im Zeitalter des Imperialismus kamen noch andere Motive dazu. Dazu kannst du dich in den FAQ zu unserem Lexikonartikel "Imperialismus" informieren. Bis heute leiden viele Entwicklungsländer unter den Folgen des europäischen Kolonialismus. Ändern kann man das nicht mehr, aber durch Hilfen für die ärmeren Länder und fairere Handelsbeziehungen ist es immerhin möglich, diesen Ländern beim Start in eine bessere Zukunft zu helfen. Lies dazu doch einmal unsere Artikel "Entwicklungszusammenarbeit" und "Fair Trade" hier im Lexikon von Hanisauland.

Andrina 23.01.2022

Was ist der Unterschied zwischen Imperialismus und Kolonialismus?

Redaktion

Hallo Andrina , Kolonialismus ist streng genommen die Zeit der europäischen Herrschaft in fremden Ländern vor 1850. Damit bezeichnet man die Phase, in der die europäischen Mächte zwar in die sogenannten Kolonialländer reisten, sie ausbeuteten und mit ihnen handelten, aber sich die Europäer dort nicht - oder nur in Ausnahmen - ansiedelten. Eine Ausnahme ist Amerika, denn da gab es schon im 18. Jahrhundert Siedlerkolonien. Imperialismus ist die Zeit, in der die europäischen Staaten daran gingen, diese Gebiete auch politisch in ihre Herrschaftsgebiete (ihre "Imperien") einzubinden. Dies geschah, indem sie dort Siedler hinschickten und eine Verwaltung und Infrastruktur aufbauten. Das war aber erst ab Mitte des 19. Jahrhunderts möglich und ist eng mit der Industrialisierung und der daraus folgenden militärischen Überlegenheit der Europäer verbunden.

Melle 04.11.2021

Warum wurde Deutschland erst später zur Kolonialmacht?

Redaktion

Hallo Melle, die traditionellen Kolonialmächte waren die großen europäischen Seefahrernationen. Deutschland, das bis ins 19. Jahrhundert hinein aus vielen größeren und kleineren Staaten bestand, zählte nicht zu diesen seefahrenden Nationen. Trotzdem erwarb der Kurfürst von Brandenburg im 17. Jahrhundert kleinere Territorien in Afrika, die man als erste deutsche Kolonien bezeichnen kann. Erst im 19. Jahrhundert begann Deutschland, sich ernsthaft für Kolonien zu interessieren, um mehr Ansehen in der Welt zu erlangen. Damals waren Kolonien nämlich ein Zeichen von Macht. Um den anderen europäischen Mächten zu zeigen, dass auch Deutschland ein mächtiges Land war, brauchte Deutschland Kolonien. Die Hauptzeit der deutschen Kolonialzeit war dann die Zeit des Deutschen Kaiserreichs von 1871 bis 1918: Deutsch-Südwestafrika (heute Namibia), Togo, Kamerun, Deutsch-Ostafrika (heute Tansania, Ruanda, Burundi u.a.), Deutsch-Witu (heute ein Teil Kenias) und Deutsch-Somaliküste. Außerdem gab es deutsche Schutzgebiete in der Südsee und eine Kolonie im heutigen China.

eure weiteren Fragen dazu...

Mia 24.01.2023

Weshalb waren die Völkerschauen in ganz Europa so erfolgreich?

Redaktion

Hallo Mia, die Völkerschauen im 19. und frühen 20. Jahrhundert boten den Menschen in Europa die Gelegenheit, fremde Regionen und deren Bewohnerinnen und Bewohner kennenzulernen. Damals war es viel schwieriger als heute, weite Reisen zu unternehmen. So kam die "exotische" Welt nach Europa, wo man sie sonst nur aus den Berichten der Kolonialbeamten und einiger weniger Reisender kannte. Das Bild der "Fremden", das dabei vermittelt wurde, hatte mit dem Leben der Menschen in den fernen Ländern nichts zu tun. Die Schauen, die häufig als regelrechte Tourneen organisiert wurden und in denen Menschen wie im Zoo ausgestellt wurden, dienten der Befriedigung der Neugier der Menschen in Europa und dazu, bestehende Vorurteile gegenüber den Menschen aus fernen Ländern zu festigen.

hgf 23.01.2023

Grund für den Run auf Kolonien. Weshalb strebten die europäischen Grossmächte derart vehement nach Kolonien?

Redaktion

Hallo hgf, die Ziele der europäischen Staaten zur Eroberung fremder Gebiete im Zeitalter des Kolonialismus und später des Imperialismus waren vielfältig. Wichtig waren häufig machtpolitische Ziele, also das Gewinnen von Einfluss auf ein bestimmtes Gebiet und ein Ansehensgewinn in der Gemeinschaft der Staaten. Dazu kamen wirtschaftliche Ziele (Rohstoffe gewinnen und eigene Waren verkaufen) und missionarische Ziele (Verbreitung des Christentums etc.). Auch territoriale Ziele (Ausweitung des eigenen Staatsgebiets) und bevölkerungspolitische Ziele (Siedlungsraum für die eigene Bevölkerung) haben bei der gewaltsamen Aneignung der Welt durch die europäischen Mächte eine Rolle gespielt.

Mia 18.01.2023

Weshalb haben die Indusriemächte die Kolonien erworben?

Redaktion

Hallo Mia, die Ziele der europäischen Staaten zur Eroberung fremder Gebiete im Zeitalter des Kolonialismus und später des Imperialismus waren vielfältig. Wichtig waren häufig machtpolitische Ziele, also das Gewinnen von Einfluss auf ein bestimmtes Gebiet und ein Ansehensgewinn in der Gemeinschaft der Staaten. Dazu kamen wirtschaftliche Ziele (Rohstoffe gewinnen und eigene Waren verkaufen) und missionarische Ziele (Verbreitung des Christentums etc.). Auch territoriale Ziele (Ausweitung des eigenen Staatsgebiets) und bevölkerungspolitische Ziele (Siedlungsraum für die eigene Bevölkerung) haben bei der gewaltsamen Aneignung der Welt durch die europäischen Mächte eine Rolle gespielt.

Lucia 16.01.2023

Was ist der wesentliche unterschied zwischen kolonialismus und imperialismus

Redaktion

Hallo Lucia, schau dir mal bitte unsere Antwort auf die Frage von "Eine Schülerin" in den FAQ zum Artikel "Imperialismus" hier im Lexikon von Hanisauland an. Da haben wir schon einiges zu deiner Frage geschrieben.

Ok 14.12.2022

Was war die Art und Weise der Regierung der koloniestaaten?

Redaktion

Hallo Ok, Kolonien wurden in der frühen Phase des Kolonialismus oft durch kleine militärische Trupps und Handelsherren errichtet. Diese erzwangen Verträge oder schlossen Vereinbarungen über die Nutzung eines bestimmten Territoriums mit den Bewohnern der Gebiete. Im Zeitalter des Imperialismus wurden Kolonien dann in der Regel erobert und mit militärischer Gewalt beherrscht. Grundsätzlich gehört zum Kolonialismus immer die Ausübung von Gewalt durch die europäischen Mächte. Lies dazu bitte auch unsere Antwort an Sana bei euren weiteren Fragen, wo es auch um die Verwaltung und Beherrschung der Kolonien geht.

Sarina 13.12.2022

Was waren Beispiele für Kolonialländer mit Kolonien

Redaktion

Hallo Sarina, zu den wichtigsten Kolonialländern gehören Spanien, Portugal, die Niederlande, Großbritannien, Frankreich, Belgien, Deutschland und Italien.

Sana 12.12.2022

Wie sollten Kolonien funktionieren

Redaktion

Hallo Sana, die europäischen Länder erhofften sich viele Vorteile von den Kolonien: Wer Kolonien hatte, konnte dort Bodenschätze abbauen und seine eigenen Produkte verkaufen. Billige Arbeitskräfte gab es in den kolonialisierten Ländern auch genug – man griff einfach auf die dortige Bevölkerung zurück und beutete diese rücksichtslos aus. Bei der Verwaltung der beherrschten Gebiete setzte man auf die Unterstützung durch Bewohner der Kolonien, im Hintergrund drohte dabei immer die militärische Macht der Kolonialmächte. Dazu kam der erhoffte Ansehensgewinn als Kolonialmacht vor allem im Zeitalter des Imperialismus - ein Land, das Kolonien hatte, durfte sich zu den großen Mächten rechnen.

Hasan 29.11.2022

was waren die wirtschaftlichen Interessen, die Industriestaaten an Kolonien hatten.

Redaktion

Hallo Hasan , die Industriestaaten wollten sich die Rohstoffe aus den Kolonien für ihre industrielle Produktion sichern. Die Menschen in den Kolonien wurden als billige Arbeitskräfte ausgebeutet und sollten auch noch die Produkte kaufen, die massenhaft in den Industriestaaten hergestellt wurden.

Linaa 23.11.2022

Was waren die Ziele der Kolonialmächte ? Bsp. Belgien

Redaktion

Hallo Linaa, lies mal bitte, was wir bei euren weiteren Fragen unten auf eine ähnliche Frage von Sorin geschrieben haben.

Linaa 23.11.2022

Was waren die Auswirkungen und Ziele des Kolonialismus ?

Redaktion

Hallo Linaa , für die europäischen Länder hatte der Kolonialismus überwiegend Vorteile: Wer Kolonien hatte, konnte dort Bodenschätze abbauen und seine eigenen Produkte verkaufen. Billige Arbeitskräfte gab es in den kolonialisierten Ländern auch genug – man griff einfach auf die dortige Bevölkerung zurück und beutete diese rücksichtslos aus. Dazu kam der erhoffte Ansehensgewinn als Kolonialmacht vor allem im Zeitalter des Imperialismus - ein Land, das Kolonien hatte, durfte sich zu den großen Mächten rechnen. Damit ist auch klar, wer mit den Nachteilen zu leben hatte: Das waren die Menschen in den Ländern, die von den Europäern besetzt wurden. Die Einheimischen waren den Europäern unterlegen und mussten mit ansehen, wie viele von ihnen zu härtester Arbeit gezwungen wurden und dafür wenig oder gar keinen Lohn bekamen. Die Wirtschaft wurde nach den Vorstellungen der Kolonialherren ausgerichtet, die Interessen der Kolonisierten spielten keine Rolle. Auf längere Frist hat sich der Kolonialismus aber auch für die einstigen Kolonialmächte als große Belastung erwiesen. Kolonien kosteten häufig mehr Geld, als man damit verdienen konnte, die Kolonialmächte verloren ihre Kolonien, oft in blutigen Unabhängigkeitskriegen, und sie müssen heute damit klarkommen, dass die koloniale Herrschaft viel kritisiert wird und es sogar bis heute Forderungen nach einer Entschädigung für die früheren Kolonien und ihre Bewohner gibt. Zu den Zielen des Kolonialismus haben wir in unserer Antwort auf deine andere Frage schon einiges geschrieben.

Ok 23.11.2022

Wie verdienten die Europäer in den Kolonien Geld?

Redaktion

Hallo Ok, die Europäer beuteten die Kolonien auf unterschiedliche Weise aus. Zum einen nutzten sie die Einheimischen als billige Arbeitskräfte bei der Herstellung von Waren. Rohstoffe, Gewürze und andere landwirtschaftliche Produkte wurden aus den Kolonien nach Europa transportiert und dort mit Gewinn verkauft. Im Zeitalter des Imperialismus mussten die Kolonien auch als Abnehmer der industriell hergestellten Waren herhalten, beispielsweise für die Textilindustrie.

Sorin 22.11.2022

Was war die Motivation von England und Frankreich um Länder zu komponieren. (Besonders Afrika)

Redaktion

Hallo Sorin, die Ziele der europäischen Staaten zur Eroberung fremder Gebiete im Zeitalter des Kolonialismus und später des Imperialismus waren vielfältig. Wichtig waren immer machtpolitische Ziele, also das Gewinnen von Einfluss auf ein bestimmtes Gebiet und ein Ansehensgewinn in der Gemeinschaft der Staaten. Dazu kamen wirtschaftliche Ziele (Rohstoffe gewinnen und eigene Waren verkaufen) und missionarische Ziele (Verbreitung des Christentums etc.). Auch territoriale Ziele (Ausweitung des eigenen Staatsgebiets) und bevölkerungspolitische Ziele (Siedlungsraum für die eigene Bevölkerung) haben beim Imperialismus eine Rolle gespielt. Lies dazu doch auch unsere Artikel "Kolonialismus" und "Imperialismus" hier im Lexikon von Hanisauland.

rebekka 22.11.2022

Um was geht es bei den Kolonialreichen in Europa?

Redaktion

Hallo rebekka, Kolonialreiche bauten die europäischen Mächte in der außereuropäischen Welt auf. In unseren Lexikonartikeln "Kolonialismus" und "Imperialismus" erfährst du viel zur Geschichte der Kolonialreiche und zu den Gründen für den Kolonialismus der Europäer.

bibidi 18.11.2022

Durch welche Maßnahmen könnte Afrika einen Weg aus der neuen Abhängigkeit finden?

Redaktion

Hallo bibidi, einen ganz wichtigen Schritt in diese Richtung stellt die Einführung fairer Beziehungen zwischen den Staaten Afrikas und den ehemaligen Kolonialmächten dar. Die wirtschaftlichen Austauschverhältnisse müssen den afrikanischen Staaten gleiche Chancen einräumen wie den reichen Ländern im Norden. "Fair Trade", den wir als Initiative meist kleiner Händler hier im Lexikon beschrieben haben, muss das Ziel im Handel zwischen den armen Entwicklungsländern und den reichen Industriestaaten sein. Es gibt viele internationale Organisationen und Verhandlungsformate, in denen solche Ziele verfolgt werden. Auch die Entwicklungshilfepolitik ist eine wichtige Säule im Bemühen, den afrikanischen Staaten mehr Chancen einzuräumen.

Cr 15.11.2022

Wie wurden Kolonien erworben?

Redaktion

Hallo Cr, Kolonien wurden in der frühen Phase des Kolonialismus oft durch kleine militärische Trupps und Handelsherren errichtet. Diese erzwangen Verträge oder schlossen Vereinbarungen über die Nutzung eines bestimmten Territoriums mit den Bewohnern der Gebiete. Im Zeitalter des Imperialismus wurden Kolonien dann in der Regel erobert und mit militärischer Gewalt beherrscht.

.a 20.10.2022

was bedeutet Dekolonisierung?

Redaktion

Hallo .a, Dekolonisierung bezeichnet den Prozess, in dem die Kolonien in der außereuropäischen Welt nach und nach ihre Unabhängigkeit zurück erlangten. Das war vor allem in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg der Fall, als die Kolonialreiche Großbritanniens, Frankreichs, Belgiens und der Niederlande zerfielen.

Marilyn 19.10.2022

Aus welchen Motiven gründeten die Deutschen Kolonien?

Redaktion

Hallo Marilyn, der wichtigste Grund für den Erwerb von Kolonien durch das Deutsche Reich bestand darin, dass die Deutschen als gleichwertige Macht neben den anderen europäischen Mächten anerkannt werden wollten. Auch Deutschland wollte, wie es ein Reichskanzler damals sagte, "einen Platz an der Sonne". Man war überzeugt, das der Besitz von Kolonien unbedingt erforderlich war, um als vollwertige Macht ernst genommen zu werden. Dem Reichskanzler Bismarck, der nichts von Kolonien wissen wollte, kam diese Stimmung entgegen. Durch die Kolonialpolitik konnte er von den vielen innenpolitischen Problemen ablenken.

Mila 19.10.2022

Warum haben die Kolonien an Bedeutung gewonnen

Redaktion

Hallo Mila, im Zeitalter der Industrialisierung gewannen die Kolonien eine neue Bedeutung als Absatzmärkte für die in den europäischen Kolonialstaaten hergestellten Massenartikel. Dazu kam im Zeitalter des Nationalismus das Geltungsbedürfnis der europäischen Mächte. Wer Kolonien hatte, durfte sich zu den großen Mächten zählen. Das veränderte den Blick auf die Kolonien, die in früheren Jahrhunderten vor allem als Rohstofflieferanten und als Handelsstützpunkte gedient hatten.

Julia 26.09.2022

Was ist eine Stützpunktkolonie

Redaktion

Hallo Julia, als Stützpunktkolonien werden Kolonien bezeichnet, die vor allem als Ausgangspunkt für die wirtschaftliche und militärische Beherrschung eines bestimmten Kolonialgebietes dienten. Wenn du mehr zu diesem Thema wissen willst, schau dir doch einmal diesen Artikel auf der Seite der Bundeszentrale für politische Bildung an. Da gibt es auch einen Abschnitt über Stützpunktkolonien

Wolle 21.09.2022

Kamerun war eine deutsche Kolonie, ab wann und wie lange ?

Redaktion

Hallo Wolle, Kamerun war von 1884-1919 eine Kolonie des Deutschen Reiches.

Maxi 14.09.2022

Was hat Afrika mit dem Kolonialismus zu tun?

Redaktion

Hallo Maxi, Afrika wurde vor allem in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und zu Beginn des 20. Jahrhunderts Ziel des europäischen Kolonialismus. Im Zeitalter des Imperialismus fand ein regelrechter "Wettlauf um Afrika" statt, bei dem die europäischen Mächte den ganzen Kontinent unter sich aufteilten. Auch schon in den Jahrhunderten davor waren vor allem die Küstenregionen Afrikas zum Ziel der europäischen Herrschaftsansprüche über die Welt geworden. Viele tausende von Menschen wurden aus Afrika in dieser Zeit nach Amerika verschleppt, um dort als Sklaven für die europäischen Eroberer zu arbeiten.

Emilia 14.09.2022

Was sind wichtige Merkmale des Kolonialismus kurz zusammengefasst?

Redaktion

Hallo Emilia, oben im Text haben wir dazu einiges geschrieben. Lies dir das doch mal in Ruhe durch. Dann kannst du deine Frage sicher schnell selbst beantworten.

Chanel 02.09.2022

Welche Auswirkungen hatte das Giftgas im 1.Weltkrieg wenn es eingesetzt wurde ?

Redaktion

Hallo Chanel , schau mal, was wir bei unserem Artikel "Weltkrieg" zum Einsatz von Giftgas im Ersten Weltkrieg geschrieben haben.

Daniela 29.08.2022

Welche Nachteile ergaben sich aus dem Kolonialismus und dem Imperialismus für die europäischen Kolonialmächte?

Redaktion

Hallo Daniela, für die europäischen Länder hatte der Kolonialismus überwiegend Vorteile: Wer Kolonien hatte, konnte dort Bodenschätze abbauen und seine eigenen Produkte verkaufen. Billige Arbeitskräfte gab es in den kolonialisierten Ländern auch genug – man griff einfach auf die dortige Bevölkerung zurück und beutete diese rücksichtslos aus. Dazu kam der erhoffte Ansehensgewinn als Kolonialmacht vor allem im Zeitalter des Imperialismus - ein Land, das Kolonien hatte, durfte sich zu den großen Mächten rechnen. Damit ist auch klar, wer mit den Nachteilen zu leben hatte: Das waren die Menschen in den Ländern, die von den Europäern besetzt wurden. Die Einheimischen waren den Europäern unterlegen und mussten mit ansehen, wie viele von ihnen zu härtester Arbeit gezwungen wurden und dafür wenig oder gar keinen Lohn bekamen. Die Wirtschaft wurde nach den Vorstellungen der Kolonialherren ausgerichtet, die Interessen der Kolonisierten spielten keine Rolle. Auf längere Frist hat sich der Kolonialismus aber auch für die einstigen Kolonialmächte als große Belastung erwiesen. Kolonien kosteten häufig mehr Geld, als man damit verdienen konnte, die Kolonialmächte verloren ihre Kolonien, oft in blutigen Unabhängigkeitskriegen, und sie müssen heute damit klarkommen, dass die koloniale Herrschaft viel kritisiert wird und es sogar bis heute Forderungen nach einer Entschädigung für die früheren Kolonien und ihre Bewohner gibt.

kitty 25.08.2022

Warum teilten die Europäer die Welt unter sich auf welche motive hatten sie ?

Redaktion

Hallo kitty, die Ziele der europäischen Staaten zur Eroberung fremder Gebiete im Zeitalter des Kolonialismus und später des Imperialismus waren vielfältig. Wichtig waren häufig machtpolitische Ziele, also das Gewinnen von Einfluss auf ein bestimmtes Gebiet und ein Ansehensgewinn in der Gemeinschaft der Staaten. Dazu kamen wirtschaftliche Ziele (Rohstoffe gewinnen und eigene Waren verkaufen) und missionarische Ziele (Verbreitung des Christentums etc.). Auch territoriale Ziele (Ausweitung des eigenen Staatsgebiets) und bevölkerungspolitische Ziele (Siedlungsraum für die eigene Bevölkerung) haben bei der gewaltsamen Aneignung der Welt durch die europäischen Mächte eine Rolle gespielt.

Dani 24.08.2022

Welche Stützpunktkolonien gab es?

Redaktion

Hallo Dani, typische Stützpunktkolonien waren Hongkong und Singapur. Von diesen Orten aus kontrollierten die britischen Kolonialherren weitere Teile Chinas und Südostasiens. Schau mal bitte unten bei euren weiteren Fragen nach. Da haben wir schon einiges zu diesem Thema geschrieben.

Dani 24.08.2022

Danke, finde leider nichts über deutsche Stützpunktkolonien. Gab es überhaupt welche?

Redaktion

Hallo Dani, als Stützpunktkolonien werden Kolonien bezeichnet, die vor allem als Ausgangspunkt für die wirtschaftliche und militärische Beherrschung eines bestimmten Kolonialgebietes dienten. Die deutschen Kolonien Ende des 19. Jahrhunderts waren aber in der Regel Beherrschungskolonien. In diesen herrschte eine koloniale deutsche Oberschicht gemeinsam mit Vertretern der einheimischen Elite und organisierte so die Ausbeutung der Kolonie. Wenn du mehr zu diesen Unterschieden wissen willst, schau dir doch einmal diesen Artikel der Bundeszentrale für politische Bildung an.

Dani 24.08.2022

Welche Herrschaftskolonien hatte Deutschland

Redaktion

Hallo Dani, in den Jahren zwischen 1884 und dem Ersten Weltkrieg erwarb und eroberte das Deutsche Reich eine Reihe von Kolonien in Afrika und in Ostasien. Auf dieser Seite von "Planet Wissen" findest du Informationen zu den deutschen Herrschaftsgebieten im Zeitalter des Imperialismus.

Plo 17.08.2022

Welche Veränderung gab es in Afrika zwischen 1830 und 1914

Redaktion

Hallo Plo, lies mal bitte, was wir unten bei euren weitern Fragen zu einer ähnlichen Frage geschrieben haben

Lendita 17.08.2022

Was ist ne Kolonie ????????

Redaktion

Hallo Lendita , oben im Text haben wir dazu einiges geschrieben. Schau dir das doch bitte einmal in Ruhe an. Wenn du dann noch mehr wissen willst, kannst du uns gerne noch einmal schreiben.

Jjoooooooo 16.08.2022

Welche Veränderung lassen sich in Afrika zwischen 1830 und 1914 feststellen

Redaktion

Hallo Jjoooooooo, im 19. und frühen 20. Jahrhundert wurde fast der gesamte afrikanische Kontinent nach und nach von den europäischen Mächten kolonialisiert. Das heißt, Staaten wie Großbritannien, Frankreich, Belgien, Deutschland oder Italien besetzten Gebiete in Afrika und erklärten diese zu ihrem Herrschaftsgebiet. Schau doch mal in einen historischen Atlas in deiner Schulbibliothek. Da findest du sicher eine Karte zur Kolonialisierung Afrikas im 19. Jahrhundert.

hannibanni 15.08.2022

bei was handelt es sich in der kolonialenpolitik? plus: was hielten Frankreich un Großbritannien von dieser kolonialpolitik?

Redaktion

Hallo hannibanni, Großbritannien und Frankreich waren seit Mitte des 18. Jahrhunderts die größten Kolonialmächte. In der Auseinandersetzung der europäischen Mächte um die Herrschaft über fremde Territorien spielten sie über mehrere Jahrhunderte hinweg die entscheidende Rolle. Mehr zur Politik der Kolonialmächte haben wir in unseren Artikeln "Kolonialismus" und "Imperialismus" geschrieben. Lies dort bitte einmal weiter.

Pomm3s 28.01.2022

Dürfen Länder noch Kolonien besitzen? Bzw. Ist Taiwan eine Kolonie Chinas?

Redaktion

Hallo Pomm3s, das Zeitalter des Kolonialismus ist nach dem Zweiten Weltkrieg zu Ende gegangen. Heute gibt es keine Kolonien mehr. Auch der Staat Taiwan ist keine Kolonie der Volksrepublik China. Taiwan ist ein unabhängiger Staat, dessen Souveränität allerdings von der Volksrepublik nicht anerkannt wird.

Nenush 24.01.2022

Welche Änderungen gab es nach 1830..??

Redaktion

Hallo Nenush, die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts wird als die Zeit des Imperialismus angesehen. Der Kolonialismus veränderte in dieser Epoche seinen Charakter. Lies dazu einmal den Artikel "Imperialismus" hier im Lexikon von Hanisauland. Da findest du Erklärungen für den Wandel des kolonialistischen Handelns.

hi 15.01.2022

Was waren die Vorgehensweisen bei einer Kolonisation im 19.&20.Jahrhunderts?

Redaktion

Hallo hi, Kennzeichen des Imperialismus war der Versuch der Kolonialstaaten, die von ihnen beherrschten Gebiete nicht nur wirtschaftlich auszubeuten, sondern sie auch politisch in ihre Herrschaftsgebiete (ihre "Imperien") einzugliedern. Dies geschah, indem die Gebiete militärisch unterworfen,anschließend Siedler hingeschickt und eine Verwaltung und Infrastruktur aufgebaut wurde. Das ging aber erst ab Mitte des 19. Jahrhunderts und ist eng mit der Industrialisierung verbunden. Erst mit der technischen Entwicklung dieser Zeit bekamen die europäischen Staaten die militärischen Mittel in die Hand, um weltweit Macht ausüben zu können. In unseren Artikeln zu den Themen "Imperialismus" und "Kolonie / Kolonialismus" haben wir noch mehr dazu geschrieben.

Zoe 16.12.2021

5 gründe warum haben kolonialmächte kolonien besetzt

Redaktion

Hallo Zoe, das Hauptinteresse der europäischen Kolonialstaaten war die wirtschaftliche Ausbeutung und Nutzung der Kolonien. Diese sollten als Rohstoffproduzenten genutzt werden und als Absatzmärkte für die Produkte der Kolonialmächte dienen. Auch religiöse Gründe spielten eine Rolle, also die Bekehrung der Bevölkerung in den Kolonien zum "wahren" christlichen Glauben. Im Zeitalter des Imperialismus trat dazu noch das Interesse der Staaten, sich als gleichwertige Konkurrenten im europäischen Wettbewerb zu beweisen. Mehr Informationen für deine Aufgabe findest du in unseren Lexikonartikeln "Kolonie / Kolonialismus" und "Imperialismus".

Sarah 13.12.2021

Welche Nachwirkungen /Auswirkungen hat die Kolonialisierung der Elfenbeinküste bis heute?

Redaktion

Hallo Sarah, der heutige Staat Elfenbeinküste war fast hundert Jahre lang eine französische Kolonie. Nach der Unabhängigkeit erlebte das Land einen wirtschaftlichen Aufschwung. Die Konzentration auf wenige Produkte, die eine Folge der einseitigen Ausrichtung der Landwirtschaft zur Zeit des Kolonialismus war, führte dann aber zu einer wirtschaftlichen Krise. Auch die inneren Auseinandersetzungen zwischen verfeindeten Volksgruppen und ihren Anführern, die bis heute andauern, stehen in Zusammenhang mit der kolonialen Vergangenheit des Landes. Mehr zur Elfenbeinküste erfährst du auf dieser Seite der Kinderweltreise.

Arastater 08.12.2021

Hallo, ich würde mich sehr gern in meiner Facharbeit auf diese Definition des Kolonialismus beziehen, brauche dafür allerdings das Erscheinungsjahr des Artikels, können Sie mir da weiterhelfen? Danke im Voraus...

Redaktion

Hallo Arastater, der Artikel ist zum ersten Mal 2002 im Lexikon von Hanisauland veröffentlicht worden. Die letzte Online-Überarbeitung erfolgte im letzten Jahr.

Naomi_.hml 08.12.2021

Welche Länder würden von anderen Ländern übernommen in der Kolonialisierung?

Redaktion

Hallo Naomi_.hml, das Zeitalter des Kolonialismus begann im frühen 16. Jahrhundert mit der Kolonialisierung Südamerikas und einiger Gebiete in Asien. Es endete fast 500 Jahre später in den 1970er Jahren mit der Unabhängigkeit der letzten Kolonien in Afrika. In diesem halben Jahrtausend geriet ein großer Teil der Welt unter die Herrschaft der europäischen Mächte. Schau doch einmal in einen historischen Weltatlas. Da siehst du, welche Gebiete zu welcher Zeit Kolonien gewesen sind.

Shoe 07.12.2021

Was wollten sich die europäischen Länder in Afrika sichern? :D

Redaktion

Hallo Shoe, das wichtigste Interesse der europäischen Kolonialstaaten war die wirtschaftliche Ausbeutung und Nutzung der Kolonien auf dem afrikanischen Kontinent. Im Zeitalter des Imperialismus trat dazu noch das Interesse der Staaten, sich als gleichwertige Konkurrenten im europäischen Wettbewerb zu beweisen. Es ging um einen "Platz an der Sonne", wie es ein wichtiger deutscher Politiker an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert formuliert hat. Das waren die wesentlichen Motive für den "Wettlauf um Afrika" in der Zeit des Imperialismus.

Huhu 07.12.2021

Wie erfolgte die Ausnutzung der Ureinwohner durch die Europäer während der Kolonialherrschaften?

Redaktion

Hallo Huhu, in den Kolonien wurden die ursprünglichen Bewohner und Bewohnerinnen der Gebiete oft als billige Arbeitskräfte ausgebeutet, beispielsweise in den Silberbergwerken in Südamerika. Dazu kam schon sehr früh der Sklavenhandel. Menschen wurden aus ihrer Heimat verschleppt und in ferne Kolonien verkauft, wo sie als Sklaven auf den Plantagen oder im Dienst der europäischen Herren arbeiten mussten. In deinem Geschichtsbuch findest du sicher viele Informationen über diese Ungerechtigkeiten.

ichbinkuhl 03.12.2021

wann begann der Kolonialismus und wann endete er?

Redaktion

Hallo ichbinkuhl, die ersten Kolonien wurden im frühen 16. Jahrhundert in Amerika und Asien gegründet, die letzten Kolonien in Afrika wurden erst ein Vierteljahrhundert nach dem Zweiten Weltkrieg in die Unabhängigkeit entlassen.

Nika 23.11.2021

Liebes Team, ich brauche bitte Eure Hilfe. Ich muss eine Quellenanalyse v. Carl Peters schreiben:

Die deutsche Nation ist bei der Verteilung... Könnt Ihr bitte dabei helfen!

Redaktion

Hallo Nika, das Zitat von Carl Peters stammt aus dem Gründungsmanifest der Gesellschaft für Deutsche Kolonisation aus dem Jahr 1884. Darin beklagt Peters, dass die deutsche Kultur und Sprache nicht in anderen Teilen der Welt vertreten sind und dass das Deutsche Reich trotz seiner Macht keinen Zugang zu den wirtschaftlichen Ressourcen fremder Länder hat. Deine Hausaufgaben können wir hier natürlich nicht für dich machen. Aber vielleicht helfen dir diese biografischen Daten des Deutschen Historischen Museums zu diesem Propagandisten eines deutschen Kolonialreiches weiter.

Rubber 18.11.2021

Was sind koloniale herrschaftsformen?

Redaktion

Hallo Rubber, grundsätzlich galt knallen Kolonien, dass die weißen Kolonialherren davon überzeugt waren, höhenwertige Menschen zu sein als die unterdrückten Einheimischen. Deswegen nahmen sie auch für sich in Anspruch, selbstverständlich über die lokale Bevölkerung bestimmen zu dürfen, bis hin zur Einflussnahme auf deren Kultur und Religion. Trotzdem war die Form der Herrschaftsausübung unterschiedlich: In Handelskolonien der frühen Kolonialzeit waren der Machtapparat und die Einflussmöglichkeiten der Kolonialstaaten wesentlich geringer als in Siedlungskolonien im Zeitalter des Imperialismus. Auch war das Auftreten der Mutterstaaten unterschiedlich. Insgesamt ist das ein sehr komplexes Thema, das wir hier im Lexikon von HanisauLand nicht ausführlich diskutieren können. In deinem Schulbuch findest du sicher weitere Informationen.

GrubeAuge 12.11.2021

Was gibt es für Gründe für die Kolonisierung Afrikas?

Redaktion

Hallo GrubeAuge, das vordringliche Interesse der europäischen Kolonialstaaten war die wirtschaftliche Ausbeutung und Nutzung der Kolonien. Im Zeitalter des Imperialismus trat dazu noch das Interesse der Staaten, sich als gleichwertige Konkurrenten im europäischen Wettbewerb zu beweisen. Es ging um einen "Platz an der Sonne", wie es ein wichtiger deutscher Politiker an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert formuliert hat. Zu dieser Zeit war neben Gebieten in Asien vor allem der Kontinent Afrika noch nicht von den europäischen Mächten in Besitz genommen worden, während die Kolonien in Amerika bereits die Unabhängigkeit erreicht hatten. Das waren die wesentlichen Motive für den "Wettlauf um Afrika in der Zeit des Imperialismus.

pi 03.11.2021

boxeraufstand

Redaktion

Hallo pi, wenn du dich für den Aufstand chinesischer Freiheitskämpfer gegen den Imperialismus der westlichen Mächte an der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert interessierst, stell uns doch bitte eine richtige Frage zu diesem Ereignis. Ein einzelnes Wort allein ist für uns zu wenig, um eine sinnvolle Antwort geben zu können.

Mia 29.10.2021

Welche europäischen Staaten hatten im 19 Jahrhundert welche Kolonien?

Redaktion

Hallo Mia, alle großen und auch einige kleinere europäischen Länder waren im 19. Jahrhundert Kolonialländer. Die größten Kolonialstaaten herrschten über riesige weltweite Reiche. In unserem Artikel oben und den Antworten auf eure Fragen haben wir schon einiges zu diesen Kolonialreichen geschrieben. Am besten schaust du aber einmal in einen historischen Atlas. Da findest du ganz bestimmt eine Karte zur Ausbreitung der Kolonialreiche im 19. Jahrhundert.

Schreib uns deine Frage

Bevor du eine Frage stellst, lies bitte den Lexikonartikel vollständig durch. Schau bitte nach, ob jemand bereits dieselbe Frage gestellt hat. Häufig findest du dort bereits die Antwort auf deine Frage.

Schreib uns