Direkt zum Inhalt

Spezial

Die Bundesländer
Mecklenburg-Vorpommern

Schwerin
Mecklenburg-Vorpommern
Deutschland

Landeshauptstadt:
Schwerin
Einwohner/innen:
1,6 Millionen
Fläche:
23.213 km²
Höchster Berg:
Helpter Berg, 179 m
Größtes Gewässer:
Müritz, 117 km²
Landesregierung:
SPD, Die Linke
Ministerpräsident/in:
Manuela Schwesig (SPD)
Abgeordnete im Landtag:
79
Stimmen im Bundesrat:
3
Mindestwahlalter bei Landtagswahlen:
16
Gewählt werden darf man ab:
18
Letzte Wahl:
26. September 2021
Wahlperiode:
5 Jahre
wappen Mecklenburg-Vorpommern © gemeinfrei

Im Osten grenzt das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern an die Republik Polen, im Süden an das Bundesland Brandenburg, im Westen an die Bundesländer Schleswig-Holstein und Niedersachsen und im Norden an die Ostsee.

Das auf einer künstlichen Insel im See errichtete Schweriner Schloss ist der Sitz des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern

Das Schweriner Schloss ist der Sitz des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern

Die Städte Schwerin und Rostock

Schwerin ist die kleinste Landeshauptstadt Deutschlands. Im Schweriner Schloss, das mitten im Schweriner See liegt, ist der Amtssitz der Landesregierung. Die größte Stadt des Bundeslandes ist die Hansestadt Rostock an der Ostsee. Hafen und Universität prägen die Stadt. Als 1989 in der DDR die Menschen für Freiheit demonstrierten, leitete Pfarrer Joachim Gauck die Mahngottesdienste in der Marienkirche in Rostock. Er wurde 2012 der 11. Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland und der erste, der in der DDR gelebt hat. Rostock ist auch berühmt für seinen Zoo, in dem über 4500 Tiere aus aller Welt leben. Der Zoo wurde bereits drei Mal zum „besten Zoo Europas“ gekürt.

Vielfältige Landschaft – Vögel des Glücks

Mecklenburg-Vorpommern ist ländlich geprägt, Moore und Seen durchziehen die Landschaft. Hier findet man Tier- und Pflanzenarten, die anderswo in Deutschland längst verschwunden sind. Drei Nationalparks, sechs Naturparks und drei Biosphärenreservate schützen die Pflanzen- und Tierwelt. Der Nationalpark Jasmund, berühmt für seine Buchenwälder, ist der kleinste Nationalpark Deutschlands. Kraniche lieben dieses Bundesland. Wenn sie im Herbst von Skandinavien und Osteuropa in den wärmeren Süden fliegen, pausieren sie hier und essen sich an den flachen Gewässer der Meeresufer satt.

Blick auf den Kreidefelsen "Königsstuhl" im Nationalpark Jasmund. Der 118 Meter hohe Kreidefelsen ist das Wahrzeichen der Insel Rügen.

Blick auf den Kreidefelsen "Königsstuhl" im Nationalpark Jasmund. Der 118 Meter hohe Kreidefelsen ist das Wahrzeichen der Insel Rügen.

Größte Badewanne Deutschlands

Das Bundesland wird auch die „größte Badewanne Deutschlands“ genannt. Denn Mecklenburg-Vorpommern ist mit seinen mehr als 2.000 Seen das wasserreichste Bundesland Deutschlands. Landschaftlich reizvoll und als Urlaubsorte sehr beliebt sind die Inseln Hiddensee, Usedom, Ummanz, Poel und Rügen, mit 926 km² die größte Insel Deutschlands. Auf Rügen hatten die Nationalsozialisten eine Ferienanlage für 20.000 Menschen geplant. Die riesengroße Wohnanlage ist über 2,5 km hin noch erhalten. In der DDR waren hier bis zu 10.000 Soldaten untergebracht. Heute bilden Teile des alten Gebäudes die längste Jugendherberge der Welt.

Wirtschaft

Tourismus, Gesundheitswirtschaft und Landwirtschaft sind starke Wirtschaftsbereiche in Mecklenburg-Vorpommern. Die Erneuerbaren Energien, insbesondere die Windenergie an Land und im Meer, spielen als Zukunftstechnologie eine wichtige Rolle. Mecklenburg-Vorpommern ist das erste Bundesland, das sich schon jetzt vollständig aus Erneuerbaren Energien versorgen könnte, die vor Ort gewonnen werden.

Geschichtliches

Mecklenburg-Vorpommern wurde 1945 aus dem damaligen Land Mecklenburg und einem Teil von Vorpommern gegründet. In der DDR wurde es als Land aufgelöst und in drei Bezirke aufgeteilt. Nach dem Ende der DDR erfolgte 1990 die Neugründung. Seit dem 3. Oktober 1990 ist Mecklenburg-Vorpommern ein Bundesland der Bundesrepublik Deutschland.

Klicke auf das Foto, um die Foto-Galerie zu starten.

Zur Übersicht

Noch mehr Infos auf HanisauLand

Lexikon

Deutsche Teilung

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde Deutschland in zwei Staaten geteilt. Erst 1989 kam es zur Wiedervereinigung.

Lexikon

Einigungsvertrag

Das ist der Vertrag über den Beitritt der DDR zur Bundesrepublik Deutschland.

Spezial

Erinnern und Gedenken

Die Menschen, die den Krieg erlitten haben, vergessen die Erlebnisse nie. Die Erinnerung an die Schrecken will auch unser Staat wachhalten.